Inge Jakobsen
Inge Jakobsen

 

Painting Diary

 

My image language is close to natures circles including human behaviour. The grammatics I use is geometry, as an intention to express the maximum through a minimum, and formally referring to the geometric size of a painting.

 

Through the years, starting with white and black,

I have been developing geometric forms that are parts of a personal and formal universe, in which form is given allegorical potential in the painting.

 

My work is not illustrative or illusionary, but living through its own laws and own world. To me a painting should carry an inner mystery and this is what a painting can do: Express emotions, impressions, in colour and shape without having to rebuild reality. Like music it can open a world which can not be expressed in words.

 

Inge Jakobsen, 2009

 

Ausstellungsvorbereitung Galerie 13
 
„Domestic Space | Domagk Edition“
 
 
Eröffnung der Ausstellung: Samstag, 17. November 2018 um 19 Uhr.
Ausstellungsdauer: 18.11. bis 25.11.2018 | Öffnungszeiten: Mi/Do/Fr/Sa/So 14-18 Uhr
 
Ort: DomagkAteliers, Halle 50, Margarete Schütte-Lihotzky Str. 30, D-80807 München
 
Von Berlin nach München: Zweigstelle Berlin zeigt internationale Positionen zeitgenössischer Kunst
aus ihrem Online-Portfolio als Pop up Galerie.
 

Die teilnehmenden Künstler

 
Teilnehmende Künstler:
Anja Behrens, Christian Buchloh, Silvia Cardini, Albert Coers, Claudia Desgranges, Isabelle
Dyckerhoff, Florian Ecker, Zita Habarta, Mark Harrington, Reiner Heidorn, Thomas Hellinger, Irene
Hoppenberg, Monika Huber, Inge Jakobsen, Jürgen Kellig, Regina Kochs, Natasha Küderli, Elvira
Lantenhammer, Javis Lauva, Florian Lechner, Carolin Leyck, Marcus Lichtmannegger, A. Paola
Neumann, Ursula Oberhauser, Jürgen Paas, Marc Peschke, Jakob Roepke, Vera Rothamel, Gabriele
Schade-Hasenberg, Kirk Sora, Angela Stauber, Antje Sträter, Don Voisine, Alessia von Mallinckrodt,
Maria Wallenstål-Schoenberg, Thomas Weil, Tobias Zaft, Katrin Zeise
 

 

 

 

 

Auszüge aus einer Eröffnungsrede

 

 

"Ihre großen, ausladenden geometrischen Formen sind ruhig und flächig. Sie vermitteln Stärke, Kraft und Energie. Ihre kleinen Formen sind oftmals spitz und scharfkantig gezackt, wild und furios gestaltet und damit sehr expressiv. Sie vermitteln Dynamik, Spontaneität und Emotionen.

 

 

 

Brigitte Klebac, Kunsthistorikerin

 

 

„Inge Jakobsen möchte in ihren Bildern unter Einbeziehung von unterschiedlichen Farbkontrasten und einem vielgestaltigen Formenvokabular solche Gegensätze wie Malerisches und formale Strenge, Leidenschaft und kontrollierte Reflexion zu einer harmonischen Einheit bringen.

 

Mit großer Bedachtsamkeit entwickelt sie ein Wechselspiel von farbigen Flächen, Formen und imaginären Räumen, die in ihrer Gestaltung und dynamischen Ausrichtung von vibrierender Schwingung und energetischer Bewegung erfüllt sind.

 

Dabei gelingen ihr leuchtende Bilder von vitaler und sinnlicher Intensität.“

 

Brigitte Klebac

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Und die Farbe tut, was Farbe immer tut,

sie geht uns richtig nahe."

 

Reinhard Fritz

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inge Jakobsen, Patrick Ly Fotos: Patrick Ly, Inge Jakobsen, Sonja Pachonik